Kresse - Logo der Heilpraktikerpraxis Ute Diekmann

Klassische Homöopathie

Die Homöopathie gibt einen heilsamen Impuls, der auf Körper, Seele und Geist gleichzeitig wirkt.

Arzneien

Samuel Hahnemann entdeckte diese heute noch gültige und weit verbreitete Heilmethode 1790 beinahe zufällig beim Übersetzen eines Textes.

In seinen Versuchen beobachtete er, dass eine Arzneisubstanz, die in großer Dosierung genommen ein bestimmtes Krankheitsbild erzeugt, in winziger Dosierung eingesetzt ein sehr ähnliches Krankheitsbild zu heilen vermag.

 

So formulierte er die Ähnlichkeitsregel: „Ähnliches werde mit Ähnlichem geheilt!

Am besten nachvollziehen lässt sich dieses „Ähnlichkeitsgesetz” an einem kleinen Beispiel:
Die unangenehme Nebenwirkung von zu viel Kaffee kennt jeder: man schläft schlecht, ist nachts aufgeregt und hellwach, voller Gedanken und Pläne für den nächsten Tag, hat vielleicht Herzklopfen, schwitzt und muss vermehrt zur Toilette. Diese Symptome beschreiben im Prinzip die Wirkung von Kaffee bei einem gesunden Menschen – in der Homöopathie entsteht daraus das sogenannte Arzneimittelbild von Kaffee.

Hat Hahnemann recht, so hilft Kaffee in sehr kleiner Dosis genommen also einem Menschen, der genau unter dieser speziellen Art von Schlaflosigkeit und den entsprechenden Körpersymptomen leidet.

Hierbei ist es allerdings von besonderer Bedeutung, die Arzneien erheblich zu verdünnen und durch Reiben bzw. Verschütteln zu „dynamisieren”, damit sie ihre Heilkraft auf höchstem Niveau entfalten konnte. Träger dieser hochgradig verdünnten und zusätzlich dynamisierten Wirksubstanzen sind meist „Globuli”, winzige Milchzuckerkügelchen oder wässrige Substanzen.
Die Ähnlichkeitsregel gilt für die Behandlung von akuten Beschwerden sowie von chronischen und schon lang bestehenden Krankheiten.

 

Homöopathischen Erstanamnese

In der homöopathischen Erstanamnese (Gespräch und Untersuchung) werden nun zunächst die auffälligen und individuellen Zeichen und Symptome der Erkrankung des jeweiligen Menschen erfasst.

Dazu bedarf es einer genauen Beschreibung der

  • aktuellen Beschwerden und der Begleiterscheinungen,
  • Informationen über frühere Erkrankungen,
  • Erkrankungen in der Familie,
  • Reaktionen auf Nahrung und Umwelteinflüsse, Ängste und Hoffnungen, ...

Nach dem Ähnlichkeitsgesetz wird anschließend das genau für diese Beschwerden und Zeichen passende homöopathische Arzneimittel gesucht: Dieses Arzneimittel soll nun durch den gezielten und genau abgestimmten Impuls die Selbstheilungskräfte des Erkrankten anregen, damit der Organismus letztlich aus eigener Kraft wieder in Balance kommen kann.

Ute Diekmann Heilpraktikerin | Arndtstraße 29 | 33615 Bielefeld | Telefon 05 21 - 17 52 23 | eMail